Altenbamberger wollen Brücken bauen – Start einer Initiative für Flüchtlinge und Einwohner

17.11.2015

Altenbamberger wollen Brücken bauen

Start einer Initiative für Flüchtlinge und Einwohner

Am Donnerstag, den 12.10.2015 trafen gut 50 Bürgerinnen und Bürger im ev. Gemeindehaus, um gemeinsam zu beraten, wie konstruktiv und offen mit der geplanten Ansiedlung von rund 100 Flüchtlingen umgegangen werden könnte. Eingeladen hatte eine Gruppe aus dem Umfeld der Initiative “Altenbamberg lebt”. Dies nicht nur mit Blick auf die Situation der Flüchtlinge, auch die Dorfgemeinschaft solle gleichzeitig weiter verbessert werden.

Nach einer unter dem Eindruck der letzten Gemeinderatssitzung sehr vorsichtigen Einleitung wurde schnell klar, dass die meisten Teilnehmenden nicht Ängste äußern wollten sondern überwiegend schon Ideen mitgebracht hatten, wie konkret zu diesem Ziel beigetragen werden könnte.

Dabei zeigte sich, dass auch in einem Dorf wie Altenbamberg eine Vielzahl Bürgerinnen und Bürger mit einschlägigen Erfahrungen zu finden sind. Dementsprechend waren die Vorschläge breit gefächert, von Übersetzungen, Sprachkursen und Kulturangeboten über Informationen zur Traumabewältigung auch für Helferinnen und Helfer bis zu kleineren Bastel- und Bauarbeiten.

Schließlich wurde nachgedacht, wie die Kommunikation zwischen den Neuankömmlingen und den Einwohnern ermöglicht werden könnte, um mögliche Missverständnisse und Probleme frühzeitig ausräumen zu können.

Zu diesem Zweck wünscht sich die Initiative einen Kommunikationsraum direkt an der geplanten Unterkunft, den Einwohner und Flüchtlinge möglichst frei betreten können.

Auch und besonders für die Altenbamberger, die beim ersten Treffen im Bürgerhaus ihre Ängste und Sorgen äußerten, soll stets ein Ansprechpartner bereitstehen, um konkrete Anliegen sofort klären zu können.

Bürgermeister Holger Conrad, der die Anwesenden mit neuen Informationen versorgte und bei konkreten Fragen zu den baulichen Einrichtungen helfen konnte, versprach, auch beim Vermitteln zwischen den Trägern der neuen Einrichtung und der an dem Abend neu aus der Taufe gehobenen Initiative “Brücken bauen” behilflich zu sein.

Tenor bei allen Vorschlägen war, dass möglichst viele der freiwilligen Aktivitäten gemeinsam und in Absprache mit allen Betroffenen, Flüchlingen, Einrichtungsträgern, Ehrenamtskoordinator wie Einwohnern, geplant und durchgeführt werden sollten.

Kontakt zu der Initiative “Brücken bauen”: brueckenbauen@altenbamberg.de

X