Kirchen in Altenbamberg

 

Prot. Kirchengemeinde Ebernburg – Altenbamberg

evkirche 

 

oekumenisches-krippenspiel-2016

Katholische Pfarrei Hl. Disibod Feilbingert

kathKirche

 

 

Katholische Pfarrei Hl. Disibod Feilbingert
Tel.: 06708/61767-0 / Fax: 06708/61767-167
Internet: www.kirche-donnersberg.de
Öffnungszeiten des Pfarrbüros:
(vorübergehend im Pfarrheim, Kolpingstr. 3)
Dienstags: 9.00 – 12.00 h und 15.00 – 17.00 h
Mittwochs: 9.00 – 12.00 h
Donnerstags: 9.00 – 12.00 h und 15.00 – 17.00 h
Freitags: 9.00 – 12.00 h
Öffnungszeiten der kath. öffentl. Bücherei in Feilbingert
Sonntag: 11.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Fr., 21.04., 13.30 Uhr Alsenz Messe im Seniorenheim, 18.00 Uhr Altenbamberg Messe, 19.00 Uhr Hallgarten Andacht zum Bruder Konrad; anschl. Imbiss
2. Sonntag der Osterzeit – Weißer Sonntag, Kollekte für Hl. Disibod, Opfer der Kommunionkinder für die Diasporakinderhilfe
Sa., 22.04., 18.30 Uhr Ebernburg Amt für Alexandra Doleschel, Amt für Otto Dieden und verst. Angehörige
So., 23.04., 9.00 Uhr Feilbingert Amt für Werner Nonweiler, Amt für Anneliese und Walter Booß und Eltern, Taufe des Kindes Dean Johannes Linz, 10.30 Uhr Hallgarten Dankgottesdienst Erstkommunionkinder I, Amt für Alice Grünewald und verst. Angehörige, 10.30 Uhr Oberndorf Wortgottesdienst
Di., 25.04., 19.00 Uhr Feilbingert Messe
Mi., 26.04., 19.00 Uhr Ebernburg Messe für Karl Gattung (Fam. Faller), Stiftmesse für die Gründer und Wohltäter der Trombachkapelle

 

 

 

 

Unsere Sternsinger haben am 02. Januar 2016 den Segen gebracht…
Königlicher Besuch in Altenbamberg

Nach 7 Jahren machten sich die Sternsinger in Altenbamberg wieder auf den Weg, um den Segen in die Haushalte zu bringen. Nach der Aussendung von Pater Sebastian in der Katholischen Kirche St. Maria Geburt in Altenbamberg wurden die 13 Kinder mit ihren 4 Betreuerinnen gesegnet und mit der königlichen Botschaft ausgesendet. Über 60 Türen wurden ihnen geöffnet und viele Bürger/innen freuten sich über den Dreikönigsbesuch. Die Jungen und Mädchen hatten trotz Regenwetter viel Spaß und wurden als Entschädigung bei Familie Wollschied auf dem Steigerhof zum Mittagessen eingeladen.
Die Geldspenden gingen dieses Jahr nach Umunakanu in Nigeria. Dort wird ein Projekt für Kinder von der Pfarrei Heiliger Disibod unterstützt.

Bericht der AZ vom 09.01.2016

 

 

 

 

Gang durch die Kirche
Wir betreten die Kirche durch den Haupteingang, an dessen Türbogen oben mit 1783 das Erbauungsjahr angegeben ist.

Die Kirche ist der Gottesmutter Maria geweiht (Mana Geburt) und dem Hl. Mauritius. Im Innern links neben der Tür steht der Namenspatron, der Hl. Mauritius: er war der Führer einer römischen Legion und erlitt 286 am Genfer See den Martertod.

Die Holzstatue wurde 1992 angefertigt von Alwin Braun / Norheim und in Alzey gefasst. Daneben sehen wir den Hl. Joseph mit dem Wanderstab, aus dem Lilien wachsen als Zeichen reiner Liebe.

Die Statue fertigte Franz Reichart / Innsbruck an im Jahre 1900. An der linken Seitenwand hängt ein Kruzifix, das – unbekannter Herkunft – aus dem 17-Jahrhundert stammt. 1875 schenkte es der Speyrer Domprobst Busch dieser Kirche, wo es ab 1900 Teil des damaligen Altares war.

Seit 1963 hängt es an dieser Stelle und müßte restauriert werden. Weiter links vor dem Beginn des Chores sehen wir die Statue des Hl. Aloisius mit der Lilie, des Patrons der Jugend. Sie wurde auf Anregung des Pfarrers Rung von der Altenbamberger Jugend 1903 gestiftet, stand zeitweilig in einem Privathaus und befindet sich seit 1983 wieder hier. An der linken und rechten Seitenwand die 14 Kreuzweg-Stationen, die 1888 in die Kirche kamen und 1983 durch Stiftungen restauriert werden konnten. Rechts der Eingangstür steht die 1989 erworbene Truhenorgel (Fa.Kuhn, Esthai). Darüber steht in einem barocken Altaraufsatz eine Madonna mit Kind und Kreuz. Über ihre Herkunft ist nichts bekannt. Die Statue stand früher in der Kirche in Ebemburg und kam 1988 nach Altenbamberg zurück.

Den Abschluß darunter bildet eine barocke Inschrifttafel; deren Text lautet (übersetzt): „Zu Ehren Gottes des höchsten und größten. Dem Hl. Victor und seinen Martyriumsgefährten ließ diesen Altar anfertigen der Simon Heimarus von Cappel. Hauspriester von St.Alban bei Mainz und St.Ferrutius in Bleidestad (bei Wiesbaden) und besonders der Kollegiat-Kirche St.Victor im Jahre 1695.“ Wahrscheinlich war das Ganze ein Teil des ersten Altares dieser 1783 erbauten Kirche. Desweiteren ist über Herkunft und Weg der barocken Anlage nichts bekannt. An der rechten Seitenwand steht die Herz-Jesu-Statue. die Pfarrer Rung dieser Kirche 1889 schenkte. Am Eingang des Chores steht der 1981 angefertigte Zelebrationsaltar (Fa. Domann, Winzenheim), den Altenbamberger Katholiken ihrer Kirche stifteten.

Die Ecksäulen stammen von der früheren Kommunionbank.

 

 

Juni 2014
Gemeinden Altenbamberg und Bad Münster zeigten was Ökumene heißt!

In einem Gottesdienst am 27. Juni 2014 verabschiedeten  evangelische und katholische Gläubige in der evangelischen Alten Johanneskirche in Ebernburg ihren Pfarrer Michael Knieriemen offiziell in den Ruhestand.

Von 2001 bis 2014 war Pfarrer Knieriemen für die Gemeinde Ebernburg und Altenbamberg zuständig. Mit einem gemeinsamen Gottesdienst wurde er von ev. und kath. Geistlichen verabschiedet und erhielt den Segen für sein Wirken und für die kommende Zeit. „Michael Knieriemen lebt die Ökumene, auch in unseren Gemeinden und war ein menschlicher Geistliger“, wie sein Amtsbruder Pfr. Schlag ihn nannte. Anlässlich dieses Tages sang der ev. und kath. Kirchenchor gemeinsam die „Deutsche Messe“ von Schubert. Ein Ereignis, was Pf. Knieriemen sehr schätzte. Nach einem gemeinsamen Feiern in der ev. Kirche Ebernburg lud Pfr. Knieriemen alle Gäste zu einem gemütliche Beisammensein in die Vereinsturnhalle Ebernburg ein. Dort erwarteten die Gäste leckeren selbstgebackenen Kuchen und einige Dankesreden. U. a. von Landrat Diehl, Kath. Seelsorger Norbert Schlag, den fleißigen Frauen des „Ökumenischen Mittagessens“, Vertreter der Verbandsgemeinde, sowie unser alter und neuer Ortsbürgermeister aus Altenbamberg. Rainer Schlich fand die Worte und Holger Conrad das Präsent. Mit einem Bild der Altenbamberger Kirche, einer kleinen Lektüre und einem guten Altenbamberger Tropfen soll unser Ort in guter Erinnerung bleiben. Gemeinsam dankten sie Pfr. Knieriemen für sein Engagement und Wirken in unserer Gemeinde. Im Namen der Ortsgemeinde Altenbamberg wünschten sie ihm und seiner Familie alle guten Segenswünsche für seinen neuen Lebensabschnitt in Kaiserslautern-Dansenberg.

Viele Christen wünschen sich, dass auch in Zukunft eine Ökumene in unserer Gemeinde gelebt wird.

pressebericht-Knieriemen[/contentbox]

X